Menü

Zollverfahren bei vorübergehender Einfuhr (Zulassung)

Artikel 219. Inhalt und Anwendung des Zollverfahrens für die vorübergehende Einfuhr (Zulassung)

  1. Zollverfahren vorübergehende Einfuhr (Zulassung) - ein auf ausländische Waren angewandtes Zollverfahren, nach dem diese Waren vorbehaltlich der Bedingungen für die Überführung von Waren in dieses Zollverfahren und deren Verwendung im Zollgebiet der Union vorübergehend aufgehalten und verwendet werden Zollverfahren, mit teilweiser Zahlung von Einfuhrzöllen, Steuern und ohne Zahlung besonderer Antidumping-, Ausgleichszölle oder ohne Zahlung von Einfuhrzöllen, Steuern und ohne Zahlung besonderer Antidumping-, Ausgleichszölle.
  2. Waren, die in das Zollverfahren der vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) überführt werden (im Folgenden in diesem Kapitel - vorübergehend eingeführte Waren), behalten den Status ausländischer Waren.
  3. Kategorien von Waren, deren vorübergehender Aufenthalt und Verwendung im Zollgebiet der Union nach dem Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) ohne Entrichtung von Einfuhrzöllen und -steuern zulässig sind, die Bedingungen für diesen vorübergehenden Aufenthalt und diese Verwendung, sowie die Fristen für den vorübergehenden Aufenthalt und die vorübergehende Nutzung werden von der Kommission und (oder) internationalen Vereinbarungen der Mitgliedstaaten mit Dritten festgelegt. (siehe Beschluss des Rates der Eurasischen Wirtschaftskommission Nr. 109 vom 20.12.2017)
  4. Das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) gilt nicht für folgende Warenkategorien:
    1. Lebensmittel, Getränke, einschließlich alkoholischer Getränke, Tabak und Tabakwaren, Rohstoffe und Halbfabrikate, Verbrauchsmaterialien und Muster, außer in Fällen ihrer Einfuhr in das Zollgebiet der Union in Einzelexemplaren zu Werbezwecken und (oder) Vorführzwecke oder als Exponate oder Industriedesign;
    2. Abfälle, einschließlich Industrieabfälle;
    3. Waren, die zur Einfuhr in das Zollgebiet der Union verboten sind.
  5. Es ist zulässig, das Zollverfahren der vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) zu nutzen, um das Zollverfahren zur Verarbeitung im Zollgebiet auszusetzen, indem die Erzeugnisse der Verarbeitung von Waren, die zuvor in das Zollverfahren zur Verarbeitung im Zollgebiet überführt wurden, in dieses Zollverfahren überführt werden.

Artikel 220. Bedingungen für die Überführung von Waren in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) und ihre Verwendung nach diesem Zollverfahren

  1. Voraussetzungen für die Überführung von Waren in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) sind:
    1. die Möglichkeit der Identifizierung von Waren, die in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) überführt wurden, mit anschließender Überführung in das Zollverfahren zum Abschluss dieses Zollverfahrens. Identifikation Waren nicht erforderlich, wenn nach völkerrechtlichen Verträgen der Mitgliedstaaten mit einem Dritten der Ersatz vorübergehend eingeführter Waren zulässig ist;
    2. teilweise Zahlung von Einfuhrzöllen und -steuern gemäß Artikel 223 dieses Zollkodex, außer wenn gemäß Artikel 3 Absatz 219 dieses Zollkodex der vorübergehende Aufenthalt und die vorübergehende Verwendung von Waren im Zollgebiet der Union in nach dem Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) ohne Entrichtung von Einfuhrzöllen und Steuern zulässig ist;
    3. Einhaltung der Bedingungen für die vorübergehende Verbringung und Verwendung von Waren nach dem Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) ohne Entrichtung von Zöllen und Steuern, wenn diese Bedingungen von der Kommission gemäß Artikel 3 Absatz 219 festgelegt werden Kodex und (oder) sind durch internationale Verträge der Mitgliedsstaaten mit einer dritten Seite vorgesehen;
    4. Einhaltung von Verboten und Beschränkungen gemäß Artikel 7 dieses Kodex.
  2. Voraussetzungen für die Verwendung von Waren nach dem Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) sind:
    1. Einhaltung der von der Zollbehörde festgelegten Gültigkeitsdauer des Zollverfahrens für die vorübergehende Einfuhr (Zulassung);
    2. Einhaltung der Beschränkungen des Besitzes und der Verwendung vorübergehend eingeführter Waren gemäß Artikel 222 dieses Gesetzbuches;
    3. teilweise Zahlung von Einfuhrzöllen und -steuern gemäß Artikel 223 dieses Zollkodex, außer wenn gemäß Artikel 3 Absatz 219 dieses Zollkodex der vorübergehende Aufenthalt und die vorübergehende Verwendung von Waren im Zollgebiet der Union in nach dem Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) ohne Entrichtung von Einfuhrzöllen und Steuern zulässig ist;
    4. Einhaltung der von der Kommission gemäß Artikel 3 Absatz 219 dieses Zollkodex festgelegten Bedingungen für die vorübergehende Verbringung und Verwendung von Waren gemäß dem Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) ohne Entrichtung von Zöllen und Steuern und (oder) durch ein internationales Abkommen der Mitgliedstaaten mit einem Dritten vorgesehen.

Artikel 221. Dauer des Zollverfahrens für die vorübergehende Einfuhr (Zulassung)

  1. Die Gültigkeitsdauer des Zollverfahrens zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) darf 2 Jahre ab dem Tag der Überführung der Waren in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) oder dem von der Kommission gemäß Absatz 2 dieses Artikels festgelegten Zeitraum nicht überschreiten.
  2. Für bestimmte Warenkategorien ist die Kommission berechtigt, je nach Zweck ihrer Einfuhr in das Zollgebiet der Union eine kürzere oder mehr als zweijährige Gültigkeitsdauer des Zollverfahrens zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) festzulegen. (siehe Beschluss des Rates der Eurasischen Wirtschaftskommission Nr. 2 vom 109)
  3. Bei der Überführung von Waren in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) legt die Zollbehörde aufgrund der Erklärung des Anmelders aufgrund der Ziele und Umstände der Einfuhr von Waren in das Zollgebiet der Union die Gültigkeit fest Dauer dieses Zollverfahrens, die unter Berücksichtigung von Absatz 4 dieses Artikels den in Absatz 1 dieses Artikels vorgesehenen Zeitraum oder einen von der Kommission gemäß Absatz 2 dieses Artikels festgelegten Zeitraum nicht überschreiten darf.
  4. Die Geltungsdauer des von der Zollbehörde auf Antrag der Person eingerichteten Zollverfahrens zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) kann vor Ablauf dieser Frist oder spätestens 1 Monat nach dessen Ablauf innerhalb der Geltungsdauer dieses Zolls verlängert werden Verfahren nach Absatz 1 dieses Artikels oder die von der Kommission gemäß Absatz 2 dieses Artikels festgelegte Gültigkeitsdauer dieses Zollverfahrens.
    Bei Verlängerung der Gültigkeitsdauer des von der Zollbehörde festgelegten Zollverfahrens zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) nach dessen Ablauf wird die Gültigkeit dieses Zollverfahrens ab dem Tag der Beendigung dieses Zollverfahrens wieder aufgenommen.
  5. Bei wiederholter Anwendung des Zollverfahrens zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) auf ausländische Waren, die sich im Zollgebiet der Union befinden, auch wenn verschiedene Personen als Anmelder dieser Waren auftreten, beträgt die Gesamtgültigkeitsdauer des Zollverfahrens für die vorübergehende Einfuhr (Zulassung) darf den in Absatz 1 dieses Artikels vorgesehenen Zeitraum oder einen von der Kommission gemäß Absatz 2 dieses Artikels festgelegten Zeitraum nicht überschreiten.

Artikel 222. Beschränkungen des Besitzes und der Verwendung vorübergehend eingeführter Waren

  1. Vorübergehend eingeführte Waren müssen unverändert bleiben, mit Ausnahme von Veränderungen durch natürlichen Verschleiß sowie Veränderungen durch natürlichen Verlust unter normalen Transport- (Transport-) und (oder) Lagerbedingungen.
    Es ist erlaubt, mit vorübergehend eingeführten Waren Vorgänge durchzuführen, die zur Gewährleistung ihrer Sicherheit erforderlich sind, einschließlich Reparaturen (mit Ausnahme von größeren Reparaturen, Modernisierungen), Wartungen und anderen Vorgängen, die zur Erhaltung des guten Zustands der Waren erforderlich sind, vorausgesetzt, die Identifizierung der Waren durch die Zollbehörde ist nach Abschluss der Zollverfahren für die vorübergehende Einfuhr (Zulassung) gemäß Artikel 1 Absätze 2 und 224 dieses Zollkodex gewährleistet ist.
    Es ist erlaubt, Versuche, Forschungen, Prüfungen, Prüfungen, Versuche oder Versuche mit vorübergehend eingeführten Waren oder deren Verwendung im Rahmen von Prüfungen, Forschungen, Prüfungen, Prüfungen, Versuchen oder Versuchen durchzuführen.
  2. Vorübergehend eingeführte Waren müssen sich im tatsächlichen Besitz und im tatsächlichen Gebrauch des Anmelders befinden, außer in den Fällen, in denen ihre Überführung in den Besitz und die Verwendung durch andere Personen gemäß den Absätzen 3 und 4 dieses Artikels zulässig ist.
  3. Ohne Erlaubnis der Zollbehörde darf der Anmelder in den Besitz und Gebrauch anderer Personen überführen:
    1. vorübergehend eingeführte wiederverwendbare (Mehrweg-)Verpackungen zum Verpacken und zum Schutz von in das Zollgebiet der Union eingeführten Waren;
    2. vorübergehend eingeführte Waren zum Zwecke ihrer Wartung, Reparatur (ausgenommen Überholung, Modernisierung), Lagerung, Transport (Transport);
    3. vorübergehend eingeführte Waren zu Test-, Forschungs-, Test-, Überprüfungs-, Experimentier- oder Experimentierzwecken;
    4. vorübergehend eingeführte Waren zu anderen Zwecken in Fällen, die von der Kommission festgelegt und (oder) in internationalen Verträgen der Mitgliedstaaten mit einem Dritten vorgesehen sind.
  4. In anderen als den in Absatz 3 dieses Artikels vorgesehenen Fällen ist die Überführung vorübergehend eingeführter Waren durch den Anmelder in den Besitz und die Verwendung durch andere Personen mit Genehmigung der Zollbehörde oder in den von den Zollbehörden festgelegten Modalitäten und Bedingungen zulässig der Kommission nach Benachrichtigung der Zollbehörde.
  5. Um die Erlaubnis der Zollbehörde zu erhalten, vorübergehend eingeführte Waren in den Besitz und die Verwendung anderer Personen zu überführen Anmelder diese Waren sind bei der Zollbehörde, bei der sie in das Zollverfahren übergeführt wurden, unter Angabe des Grundes für die Verbringung vorübergehend eingeführter Waren an eine andere Person und Angaben über diese Person einzureichen.
  6. Die Überführung vorübergehend eingeführter Waren in den Besitz und die Verwendung anderer Personen entbindet den Anmelder dieser Waren nicht von der Einhaltung anderer Bedingungen für die Verwendung von Waren nach dem in diesem Kapitel festgelegten Zollverfahren für die vorübergehende Einfuhr (Zulassung), noch setzt sie den Zeitraum der vorübergehenden Einfuhr aus oder verlängert sie.
  7. Waren, die von der Kommission gemäß Artikel 3 Absatz 219 dieses Zollkodex bestimmt und (oder) in internationalen Verträgen der Mitgliedstaaten mit einem Dritten vorgesehen sind und für die das Zollverfahren der vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) angewendet wird, ohne Einfuhrzölle und Steuern entrichten, im Zollgebiet der Union verwendet werden, sofern die Kommission nichts anderes bestimmt.
  8. Die Verwendung vorübergehend eingeführter Waren, bei denen es sich um Fahrzeuge außerhalb des Zollgebiets der Union handelt, ist zulässig, wenn sie als Fahrzeuge für den internationalen Transport verwendet werden und auf sie die Bestimmungen des Kapitels 38 dieses Codes Anwendung finden. Bei der Verwendung vorübergehend eingeführter Waren, bei denen es sich um Fahrzeuge außerhalb des Zollgebiets der Union handelt, dürfen in Bezug auf diese Waren die in Artikel 1 Absätze 2 und 277 dieses Zollkodex vorgesehenen Vorgänge durchgeführt werden.
    Tätigkeiten, die nicht in Artikel 1 Absätze 2 und 277 dieses Gesetzbuches vorgesehen sind, sind gemäß Artikel 4 Absatz 277 dieses Gesetzbuches zulässig.
    Die Verwendung vorübergehend eingeführter Waren, die Fahrzeuge sind, als Mittel zur internationalen Beförderung außerhalb des Zollgebiets der Union beendet oder setzt das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) nicht aus.

Artikel 223. Merkmale der Berechnung und Zahlung von Einfuhrzöllen und -steuern bei der Anwendung des Zollverfahrens für die vorübergehende Einfuhr (Zulassung)

  1. In Bezug auf Waren, die in das Zollverfahren der vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) mit teilweiser Zahlung von Einfuhrzöllen, Steuern, Einfuhrzöllen, Steuern sind für den Zeitraum vom Tag ihrer Überführung in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) bis zum Tag ihrer Beendigung fällig.
  2. Für Waren, die ohne Zahlung von Einfuhrzöllen und -steuern in das Zollverfahren der vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) überführt werden, erfolgt auf Antrag des Anmelders eine Teilzahlung der Einfuhrzölle und -steuern für den Zeitraum ab dem in der Antrag des Anmelders bis zum Tag des Abschlusses des Zollverfahrens der vorübergehenden Einfuhr (Toleranz). Die angegebene Beschwerde des Anmelders wird bei der Zollbehörde eingereicht, die Freigabe von Waren wenn sie vor Ablauf der gemäß Artikel 3 Absatz 219 dieses Zollkodex festgesetzten Frist in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) überführt werden.
    Als Beschwerde des Anmelders wird ein Zolldokument verwendet - Korrektur der Warenanmeldung.
  3. Im Falle einer Teilzahlung von Einfuhrzöllen und Steuern für jeden Kalendermonat (vollständig oder unvollständig) des gemäß den Absätzen 1 und 2 dieses Artikels bestimmten Zeitraums (im Folgenden in diesem Kapitel - der Geltungszeitraum der Teilzahlung von Einfuhrzölle und Steuern), 3 Prozent der am Tag der Anmeldung berechneten Zollanmeldung für die Überführung dieser Waren in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) und bei Waren, die vor Abgabe einer Warenanmeldung freigegeben wurden - am Tag der Registrierung des Antrags auf Überlassung von Waren durch die Zollbehörde vor Abgabe einer Warenanmeldung die Höhe der Einfuhrzölle, Steuern, die zu entrichten wären, wenn die Waren in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) überführt würden in das Zollverfahren zur Überführung in den Inlandsverbrauch überführt wurden.
  4. Bei Aussetzung des Zollverfahrens zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) gemäß Artikel 3 Absatz 224 dieses Zollkodex erfolgt keine Teilzahlung der Einfuhrzölle und Steuern für die Dauer der Aussetzung. Für die Anwendung dieses Absatzes bestimmt sich der Zeitraum der Aussetzung des Zollverfahrens nach der Anzahl der vollen Kalendermonate, in denen das Zollverfahren der vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) ausgesetzt ist.
  5. Bei teilweiser Zahlung von Einfuhrzöllen und -steuern wird der Betrag der Einfuhrzölle und -steuern nach Wahl des Anmelders für den gesamten Geltungszeitraum der teilweisen Zahlung von Einfuhrzöllen und -steuern (im Folgenden in diesem Kapitel - a pauschale Zahlung von Einfuhrzöllen und -steuern) oder periodisch (im Folgenden in diesem Kapitel - regelmäßige Zahlung von Einfuhrzöllen und -steuern). Im Falle der regelmäßigen Zahlung von Einfuhrzöllen und Steuern erfolgt diese Zahlung in Höhe des gemäß Absatz 3 dieses Artikels zu zahlenden Betrags, mindestens jedoch 1 Kalendermonat (vollständig oder unvollständig). Die Zahlungshäufigkeit der Einfuhrzölle und -steuern bestimmt der Anmelder in der Warenanmeldung.
    Bei Nichtzahlung oder unvollständiger Zahlung der Einfuhrzölle, Steuern, die regelmäßig innerhalb der gemäß Artikel 4 Absatz 2 und Absatz 3 Unterabsätze 7 und 225 dieses Zollkodex zu entrichtenden Fristen gezahlt werden, Einfuhrzölle, Steuern sind für die gesamte restliche Geltungsdauer auf einmal zu entrichten Teilzahlung von Einfuhrzöllen und Steuern.
  6. Der Gesamtbetrag der während des Anwendungszeitraums der teilweisen Zahlung von Einfuhrzöllen und -steuern gezahlten und (oder) eingezogenen Einfuhrzölle, Steuern darf den am Tag der Registrierung der zur Überführung dieser Waren eingereichten Zollanmeldung berechneten Betrag nicht überschreiten das Zollverfahren der vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) und bei Waren, deren Überlassung vor Abgabe der Warenanmeldung erfolgt ist - am Tag der Registrierung des Antrags auf Überlassung von Waren durch die Zollbehörde vor dem Abgabe der Warenanmeldung, die Höhe der Einfuhrzölle, Steuern, die zu zahlen wären, wenn die Waren in das Zollverfahren zur Überführung in den Inlandsverbrauch übergeführt würden.
  7. Nach Abschluss oder Beendigung des Zollverfahrens zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) gemäß Artikel 1 Absätze 2, 5 und 224 dieses Zollkodex werden die Beträge der Einfuhrzölle und Steuern, die während der Geltungsdauer der Teilzahlungen von Einfuhrzöllen, Steuern, Rückerstattung (Aufrechnung) unterliegen nicht, sofern in diesem Kodex nichts anderes vorgesehen ist.

Artikel 224. Abschluss, Aussetzung und Beendigung des Zollverfahrens zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung)

  1. Vor Ablauf des von der Zollbehörde eingerichteten Zollverfahrens zur vorübergehenden Verwendung (Zulassung) endet dieses Zollverfahren:
    1. Überführung vorübergehend eingeführter Waren in das Zollverfahren zur Wiederausfuhr, auch gemäß Artikel 7 Absatz 276 dieses Zollkodex;
    2. Anerkennung der Vernichtung und (oder) des unwiderruflichen Verlustes vorübergehend eingeführter Waren aufgrund eines Unfalls oder höherer Gewalt oder des unwiderruflichen Verlustes dieser Waren durch die Zollbehörden gemäß den Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Zollvorschriften ein Ergebnis eines natürlichen Verlustes unter normalen Transportbedingungen (Transport) und (oder ) Lagerung;
    3. das Eintreten von Umständen, die von der Kommission festgelegt wurden, und (oder) die Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Zollvorschriften, vor denen die Waren unter zollamtlicher Überwachung stehen.
  2. Vor Ablauf des von der Zollbehörde eingerichteten Zollverfahrens zur vorübergehenden Verwendung (Zulassung) kann dieses Zollverfahren abgeschlossen werden:
    1. Überführung vorübergehend eingeführter Waren in Zollverfahren, die für ausländische Waren gelten, zu den in diesem Code vorgesehenen Bedingungen, mit Ausnahme des Zollverfahrens für die zollamtliche Durchfuhr, sofern in diesem Absatz nichts anderes bestimmt ist;
    2. die Wiederaufnahme des Zollverfahrens zur Verarbeitung im Zollgebiet, dessen Tätigkeit gemäß Artikel 3 Absatz 173 dieses Zollkodex ausgesetzt wurde;
    3. Überführung vorübergehend eingeführter Waren in das Zollverfahren des Zolltransitverfahrens, wenn diese Waren zur Beförderung (Beförderung) durch das Zollgebiet der Union aus dem Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats, dessen Zollbehörde die Waren freigegeben hat, in dieses Zollverfahren überführt werden sie wurden in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) in das Hoheitsgebiet eines anderen Mitgliedstaats überführt.
  3. Bis zum Ablauf des von der Zollbehörde eingerichteten Zollverfahrens zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) kann dieses Zollverfahren ausgesetzt werden, wenn vorübergehend eingeführte Waren in das Zollverfahren eines Zolllagers, das Zollverfahren zur Bearbeitung im Zollgebiet, oder in von der Kommission festgelegten Fällen im Rahmen eines besonderen Zollverfahrens.
    Bei der Feststellung des Falles der Aussetzung des Zollverfahrens zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) infolge der Überführung vorübergehend eingeführter Waren in ein besonderes Zollverfahren hat die Kommission das Recht, die Einzelheiten der Berechnung und Zahlung von Einfuhrzöllen und -steuern festzulegen, da sowie die Frist für die Zahlung von Einfuhrzöllen und Steuern in Bezug auf vorübergehend eingeführte Waren.
  4. Vorübergehend eingeführte Waren können in einer oder mehreren Sendungen in das Zollverfahren zur Wiederausfuhr oder in ein anderes Zollverfahren überführt werden.
  5. Mit Ablauf der von der Zollbehörde festgesetzten Gültigkeitsdauer des Zollverfahrens zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) wird die Tätigkeit des Zollverfahrens beendet.
  6. Die Fälle, Voraussetzungen und Verfahren für den Abschluss des Zollverfahrens zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) im Hoheitsgebiet eines anderen Mitgliedstaats als des Mitgliedstaats, dessen Zollbehörde diese Waren in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) überführt hat, bestimmt die Kommission.

Artikel 225. Entstehung und Beendigung der Verpflichtung zur Zahlung von Einfuhrzöllen, Steuern, Sonder-, Antidumping- und Ausgleichszöllen für Waren, die in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) übergeführt (überführt) werden, Zahlungsfrist und Berechnung

  1. Die Verpflichtung zur Zahlung von Einfuhrzöllen, Steuern, Sonder-, Antidumping- und Ausgleichsabgaben in Bezug auf Waren, die in das Zollverfahren der vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) überführt werden, entsteht für den Anmelder ab dem Zeitpunkt, an dem die Zollbehörde die Anmeldung für Waren registriert, und in Bezug auf Waren, die vor Abgabe einer Warenanmeldung zur Überlassung angemeldet wurden, von einer Person, die vor Abgabe einer Warenanmeldung einen Antrag auf Überlassung von Waren gestellt hat - ab dem Zeitpunkt, an dem die Zollbehörde einen Antrag auf Überlassung von Waren gestellt hat, bis zum Abgabe einer Warenanmeldung.
  2. Die Verpflichtung zur Zahlung von Einfuhrzöllen und -steuern in Bezug auf Waren, die in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) überführt werden, von Waren, die von einem Absender an die Adresse eines Empfängers unter einem Beförderungspapier (Beförderungsdokument) und dem Gesamtbetrag eingeführt werden Zollwert der den Gegenwert von 200 Euro nicht übersteigt, und bestimmt die Kommission einen anderen Betrag, so ergibt sich der von der Kommission festgelegte Betrag nicht zum am Tag der Registrierung der Waren geltenden Wechselkurs exchange Erklärung der Zollbehörde. Gleichzeitig umfasst der Zollwert im Sinne dieser Klausel nicht die Kosten für die Beförderung (Beförderung) der in das Zollgebiet der Union eingeführten Waren zum Ankunftsort, die Kosten für das Be-, Entladen oder Umladen solcher Waren- und Versicherungskosten im Zusammenhang mit einem solchen Transport (Transport), Be-, Entladen oder Umladen solcher Waren.
    Die Kommission hat das Recht, einen anderen Betrag als den in Absatz XNUMX dieser Klausel vorgesehenen Betrag festzulegen, innerhalb dessen die Verpflichtung zur Zahlung von Einfuhrzöllen und -steuern in Bezug auf Waren, die in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr übergeführt werden ( Aufnahme), die von einem Absender mit einem Transportdokument an die Adresse eines Empfängers importiert wird, entsteht nicht.
  3. Die Verpflichtung zur Zahlung von Einfuhrzöllen, Steuern, Sonder-, Antidumping- und Ausgleichsabgaben in Bezug auf Waren, die in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) übergeführt (überführt) werden, wird vom Anmelder bei Eintritt der folgenden Umstände beendet:
    1. Abschluss des Zollverfahrens für die vorübergehende Einfuhr (Zulassung) gemäß Artikel 1 Absätze 2 und 224 dieses Zollkodex vor Ablauf der gemäß Artikel 3 Absatz 219 dieses Zollkodex festgesetzten Frist, es sei denn, die Frist vor Ablauf dieses Zollverfahrens zur Zahlung von Einfuhrzöllen, Steuern, Sonder-, Antidumping-, Ausgleichszöllen gekommen ist;
    2. Beendigung des Zollverfahrens der vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) gemäß Artikel 1 Absätze 2 und 224 dieses Zollkodex, wenn für Waren, die in das Zollverfahren der vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) übergeführt werden, Vorteile auf die Zahlung der Einfuhr gewährt werden Zölle und Steuern, außer für den Fall, dass vor Ablauf dieses Zollverfahrens die Frist für die Zahlung von Einfuhrzöllen, Steuern, Sonder-, Antidumping- und Ausgleichszöllen abgelaufen ist;
    3. Abschluss des Zollverfahrens zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) gemäß Artikel 1 Absätze 2 und 224 dieses Zollkodex und Erfüllung der Verpflichtung zur Zahlung von Einfuhrzöllen, Steuern und (oder) deren Erhebung in den danach zu zahlenden Beträgen Artikel;
    4. Erfüllung der Verpflichtung zur Zahlung von Einfuhrzöllen, Steuern, Sonder-, Antidumping-, Ausgleichszöllen und (oder) deren Erhebung in den bei Eintritt der in den Absätzen 6 - 8 von Absatz 7 und Absatz 13 von Absatz XNUMX genannten Umständen zu zahlenden Beträgen Dieser Artikel;
    5. Anerkennung der Vernichtung und (oder) des unwiderruflichen Verlustes ausländischer Waren durch Unfall oder höherer Gewalt oder des unwiderruflichen Verlustes dieser Waren durch die Zollbehörde nach den zollrechtlichen Vorschriften der Mitgliedstaaten als Folge eines natürlichen Verlustes unter normalen Transportbedingungen (Transport) und (oder) Lagerung bis zum Abschluss des Zollverfahrens zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) und Erfüllung der Verpflichtung zur Zahlung von Einfuhrzöllen, Steuern und (oder) deren Abholung im Beträge, die gemäß diesem Artikel für den Zeitraum vor dem Eintreten solcher Umstände zu zahlen sind;
    6. Verweigerung der Überlassung von Waren nach dem Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) - im Zusammenhang mit der Verpflichtung zur Zahlung von Einfuhrzöllen, Steuern, Sonder-, Antidumping-, Ausgleichsabgaben, die bei der Anmeldung einer Warenanmeldung oder eines Antrags auf die Überlassung von Waren vor Abgabe einer Warenanmeldung;
    7. Widerruf einer Warenanmeldung nach Artikel 113 dieses Kodex und (oder) Aufhebung der Überlassung von Waren nach Artikel 4 Absatz 118 dieses Kodex - in Bezug auf die Verpflichtung zur Zahlung von Einfuhrzöllen, Steuern, Sonder , Antidumping-, Ausgleichszölle, die bei der Registrierung der Warenanmeldung entstanden sind;
    8. Beschlagnahme oder Umwandlung von Waren in das Eigentum (Einkommen) eines Mitgliedstaats nach den Rechtsvorschriften dieses Mitgliedstaats und Erfüllung der Verpflichtung zur Zahlung von Einfuhrzöllen, Steuern und (oder) deren Einziehung in den nach diesem Artikel zu zahlenden Beträgen für die Zeit vor dem Eintritt solcher Umstände;
    9. die Festnahme von Waren durch die Zollbehörde gemäß Kapitel 51 dieses Zollkodex und die Erfüllung der Verpflichtung zur Zahlung von Einfuhrzöllen, Steuern und (oder) deren Einziehung in den gemäß diesem Artikel zu zahlenden Beträgen für den Zeitraum vor der Festnahme ;
    10. Unterbringung zur vorübergehenden Verwahrung oder Unterbringung in einem der Zollverfahren von Waren, die bei der Prüfung einer Strafanzeige, im Rahmen eines Strafverfahrens oder eines Ordnungswidrigkeitsverfahrens (Verwaltungsverfahren) beschlagnahmt oder festgenommen wurden und für die a Entscheidung getroffen wurde, sie zurückzugeben, wenn die Herausgabe dieser Waren nicht zuvor erfolgt ist, und die Erfüllung der Verpflichtung zur Zahlung von Einfuhrzöllen, Steuern und (oder) deren Einziehung in den gemäß diesem Artikel zu zahlenden Beträgen für den Zeitraum vor dem Beschlagnahme oder Beschlagnahme solcher Güter bei der Prüfung einer Straftatanzeige, im Rahmen eines Strafverfahrens oder einer Ordnungswidrigkeitssache (Verwaltungsverfahren).
  4. Die Verpflichtung zur Zahlung von Einfuhrzöllen und Steuern in Bezug auf Waren, die in das Zollverfahren der vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) mit teilweiser Zahlung von Einfuhrzöllen und Steuern überführt (überstellt) werden, unterliegt der Vollziehung (Einfuhrzölle, Steuern sind zahlungspflichtig). ):
    1. bei pauschaler Zahlung von Einfuhrzöllen, Steuern oder bei Zahlung des ersten Teils der Einfuhrzölle, Steuern bei periodischer Zahlung von Einfuhrzöllen, Steuern - vor der Überlassung von Waren nach dem Zollverfahren für vorübergehende Einfuhr (Zulassung);
    2. bei Zahlung des zweiten und der folgenden Teile der Einfuhrzölle, Steuern; bei regelmäßiger Zahlung der Einfuhrzölle, Steuern - vor Beginn des Zeitraums, für den der nächste Teil der Einfuhrzölle und Steuern entrichtet wird .
  5. Für die in Absatz 4 dieses Artikels genannten Waren sind Einfuhrzölle und Steuern in der nach Artikel 223 dieses Kodex bestimmten Höhe zu entrichten.
  6. Bei Waren, die in das Zollverfahren der vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) übergeführt werden, ist die Verpflichtung zur Zahlung von Einfuhrzöllen und -steuern bei Eintritt der in Absatz 7 dieses Artikels genannten Umstände erfüllt.
  7. Bei den folgenden Umständen gilt die Fälligkeit der Zahlung von Einfuhrzöllen und -steuern:
    1. bei Nichteinhaltung der gemäß Artikel 3 Absatz 219 dieses Zollkodex festgelegten Bedingungen für die vorübergehende Verbringung und Verwendung von Waren - der Tag der Überführung dieser Waren in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung);
    2. bei Ablauf der Frist gemäß Artikel 3 Absatz 219 dieses Gesetzes:
      • bei pauschaler Zahlung von Einfuhrzöllen, Steuern oder bei Zahlung des ersten Teils der Einfuhrzölle, Steuern bei periodischer Zahlung von Einfuhrzöllen und Steuern - der Tag, an dem diese ablaufen eine Frist;
      • bei Zahlung des zweiten und der folgenden Teile des Einfuhrzoll- und -steuerbetrags; bei regelmäßiger Zahlung von Einfuhrzöllen und -steuern - der Tag vor Beginn des Zeitraums, für den der nächste Teil des Einfuhrzollbetrags und Steuern bezahlt werden;
    3. wenn der Anmelder eine Beschwerde nach Artikel 2 Absatz 223 dieses Codes einlegt:
      • bei einer Pauschalzahlung von Einfuhrzöllen und -steuern oder bei Zahlung des ersten Teils der Einfuhrzölle und -steuern bei regelmäßiger Zahlung von Einfuhrzöllen und -steuern - am Tag vor dem angegebenen Tag in der Erklärung des Anmelders;
      • bei Zahlung des zweiten und der folgenden Teile des Einfuhrzoll- und -steuerbetrags; bei regelmäßiger Zahlung von Einfuhrzöllen und -steuern - der Tag vor Beginn des Zeitraums, für den der nächste Teil des Einfuhrzollbetrags und Steuern bezahlt werden;
    4. wenn der Anmelder die Zahlung von Einfuhrzöllen, Steuern im Zusammenhang mit Beschränkungen der Verwendung und (oder) Verfügung über diese Waren verweigert, - der Tag der Abgabe der Anmeldung für Waren, die zur vorübergehenden Überführung in das Zollverfahren eingereicht werden Einfuhr (Zulassung), Änderungen eines Teils der Verweigerung der Zahlung von Einfuhrzöllen und -steuern;
    5. bei Handlungen, die gegen die Ziele und Bedingungen der Gewährung von Vorteilen zur Zahlung von Einfuhrzöllen, Steuern und (oder) Beschränkungen der Verwendung und (oder) Verfügung über diese Waren im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme dieser Vorteile verstoßen, ausgenommen für Fälle, in denen die Begehung solcher Handlungen mit dem Eintritt von Umständen verbunden ist, die in den Unterabsätzen 6 und 7 dieses Absatzes vorgesehen sind, - der erste Tag der Durchführung dieser Handlungen, und wenn dieser Tag nicht festgelegt ist, - der Tag der Platzierung der spezifizierte Waren im Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung);
    6. bei der Übergabe vorübergehend eingeführter Waren vor Abschluss des Zollverfahrens zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) an andere Personen ohne Zustimmung der Zollbehörden - der Tag der Übergabe der Waren, und wenn dieser Tag nicht festgelegt ist, der Tag der Überführung dieser Waren in das Zollverfahren der vorübergehenden Einfuhr (Zulassung);
    7. bei Verlust vorübergehend eingeführter Waren vor Abschluss des Zollverfahrens zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung), ausgenommen bei Zerstörung und (oder) unwiederbringlichen Schaden durch Unfall oder höhere Gewalt oder unwiederbringlichen Schaden infolge Elementarschäden unter normale Beförderungsbedingungen (Transport) und (oder) Lagerung - Tag des Warenverlusts, und falls dieser Tag nicht festgelegt ist, - Tag der Überführung der spezifizierten Waren in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung);
    8. wenn das Zollverfahren der vorübergehenden Verwendung (Zulassung) nicht gemäß Artikel 1 Absätze 2 und 224 dieses Zollkodex vor Ablauf des von der Zollbehörde festgelegten Zollverfahrens der vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) abgeschlossen ist - der Tag des Ablaufs des von der Zollbehörde eingerichteten Zollverfahrens für die vorübergehende Verwendung (Zulassung), es sei denn, die Geltungsdauer dieses Zollverfahrens wird gemäß Artikel 4 Absatz 221 dieses Zollkodex verlängert.
  8. Bei Eintritt der in Absatz 7 dieses Artikels genannten Umstände sind Einfuhrzölle und Steuern zu entrichten:
    1. bei Eintritt der in Absatz 1 Unterabsatz 7 dieses Artikels genannten Umstände - als ob in Bezug auf Waren, die in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) übergeführt wurden, eine Teilzahlung der Einfuhrzölle und -steuern gemäß Artikel 223 angewendet wurde dieses Zollkodex für den Zeitraum vom Tag der Überführung der Waren in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) bis zum Tag seiner Beendigung;
    2. bei Eintritt der in Absatz 2 Unterabsatz 7 dieses Artikels genannten Umstände - als ob für Waren, die in das Zollverfahren der vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) übergeführt wurden, eine Teilzahlung der Einfuhrzölle und -steuern gemäß Artikel 223 angewendet wurde dieses Zollkodex für den Zeitraum ab dem Tag nach Ablauf der gemäß Artikel 3 Absatz 219 dieses Zollkodex festgelegten Frist am Tag des Abschlusses des Zollverfahrens für die vorübergehende Einfuhr (Zulassung);
    3. bei Eintritt der in Absatz 3 Unterabsatz 7 dieses Artikels genannten Umstände - in der gemäß Artikel 223 dieses Codes bestimmten Höhe;
    4. bei Eintritt der in Absatz 4 Unterabsätze 5 und 7 dieses Artikels genannten Umstände - in den gemäß Artikel 223 dieses Kodex bestimmten Beträgen, die nicht im Zusammenhang mit der Beantragung von Vorteilen für die Zahlung von Einfuhrzöllen und -steuern gezahlt werden für den Zeitraum ab dem Tag der Fälligkeit der Zahlung der Einfuhrzölle und Steuern gemäß Absatz 4 Unterabsätze 5 und 7 dieses Artikels am Tag des Abschlusses des Zollverfahrens für die vorübergehende Einfuhr (Zulassung);
    5. bei Eintritt der in den Absätzen 6 - 8 des Absatzes 7 dieses Artikels genannten Umstände - als ob die in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) übergeführten Waren in das Zollverfahren zur Überführung in den Inlandsverbrauch überführt würden, abzüglich der Einfuhrmengen Zölle, Steuern gezahlt und (oder) bei teilweiser Zahlung von Einfuhrzöllen und Steuern eingezogen, es sei denn, in Absatz 10 dieses Artikels ist ein anderer Betrag vorgesehen. Zur Berechnung der Einfuhrzölle und -steuern werden die Einfuhrzölle und -steuern herangezogen, die am Tag der Anmeldung einer zur Überführung in das Zollverfahren der vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) abgegebenen Warenanmeldung durch die Zollbehörde gelten. , und für Waren, die vor Abgabe einer Warenanmeldung überführt wurden, am Tag der Registrierung des Antrags auf Überlassung von Waren durch die Zollbehörde vor Abgabe der Warenanmeldung.
  9. Von den Beträgen der Einfuhrzölle, Steuern, die auf Waren gemäß Absatz 5 Unterabsatz 8 dieses Artikels gezahlt (erhoben) wurden, sowie von den Beträgen der Einfuhrzölle, Steuern, die auf diese Waren mit Teilzahlung gezahlt wurden von Einfuhrzöllen und -steuern, so verzinst, als ob ein Aufschub (Ratenzahlung) in Bezug auf die angegebenen Beträge ab dem Tag der Überführung der Waren in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) bis zum Tag des Ablaufs der Fristen für die Zahlung von Einfuhrzöllen und -steuern gemäß den Absätzen 6 - 8 von Absatz 7 dieses Artikels. Die angegebenen Zinsen werden gemäß Artikel 60 dieses Kodex berechnet und gezahlt.
  10. Endet nach Eintritt der in Absatz 6 Unterabsätze 7 und 7 dieses Artikels genannten Umstände das Zollverfahren für die vorübergehende Einfuhr (Zulassung) gemäß Artikel 1 Absätze 2 und 224 dieses Zollkodex, Einfuhrzölle und Steuern so zu zahlen, als ob bei Waren, die in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) übergeführt wurden, eine Teilzahlung der Einfuhrzölle und -steuern gemäß Artikel 223 dieses Zollkodex für die Zeit ab dem Tag der Fälligkeit für Zahlung der gemäß Absatz 6 Unterabsätze 7 und 7 dieses Artikels bestimmten Einfuhrzölle und Steuern am Tag des Abschlusses des Zollverfahrens zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung). In diesem Fall die Beträge der Einfuhrzölle und Steuern, die für den Zeitraum vor dem Eintritt der in Absatz 6 Unterabsätze 7 und 7 dieses Artikels genannten Umstände gezahlt und (oder) im Falle einer teilweisen Zahlung von Einfuhrzöllen und Steuern eingezogen wurden sind nicht erstattungspflichtig (Verrechnung).
  11. Wenn nach Eintritt der in Absatz 6 Unterabsätze 8 - 7 dieses Artikels genannten Umstände die Waren, für die das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) beendet wurde, gemäß Absatz 6 des Artikel 129 dieses Zollkodex oder in das Zollverfahren nach Artikel 7 Absatz 129 dieses Zollkodex übergeführt werden, sind Einfuhrzölle und -steuern wie für Waren zu entrichten, die in das Zollverfahren der vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) übergeführt wurden. wurde gemäß Artikel 223 dieses Kodex eine Teilzahlung der Einfuhrzölle und -steuern vorgenommen.
    In diesem Fall sind Einfuhrzölle und -steuern für den Zeitraum ab dem Tag der Fälligkeit der Zahlung der Einfuhrzölle und Steuern gemäß den Absätzen 6 - 8 des Absatzes 7 dieses Artikels bis zu dem Tag zu zahlen, an dem diese Waren für vorübergehende Verwahrung oder ihre Überführung in das Zollverfahren. Gleichzeitig sind Einfuhrzölle und -steuern bis zur Höhe der Einfuhrzölle zu entrichten, Steuern, die zu entrichten waren, wenn Waren, die in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) überführt wurden, in das Zollverfahren zur Überlassung zum Inland überführt wurden Verbrauch, die am Tag der Registrierung der zur Überführung von Waren in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) eingereichten Zollanmeldung durch die Zollbehörde berechnet wurden, und in Bezug auf Waren, die vor Abgabe der Warenanmeldung überlassen wurden - am Tag der Registrierung des Antrags auf Überlassung von Waren durch die Zollbehörde vor Abgabe der Anmeldung am Produkt... Gleichzeitig die Beträge der gezahlten und (oder) im Falle der teilweisen Zahlung von Einfuhrzöllen und -steuern erhobenen Einfuhrzölle und Steuern für den Zeitraum vor Eintritt der in den Ziffern 6 - 8 von Absatz 7 genannten Umstände Artikel sind nicht erstattungsfähig (Verrechnung).
  12. Bei Waren, die in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) übergeführt werden, ist die Verpflichtung zur Zahlung besonderer Antidumping- und Ausgleichszölle bei Eintritt der in Absatz 13 dieses Artikels genannten Umstände erfüllt.
  13. In den folgenden Fällen ist die Frist für die Zahlung besonderer Antidumping- und Ausgleichszölle:
    1. bei der Übergabe vorübergehend eingeführter Waren vor Abschluss des Zollverfahrens zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) an andere Personen ohne Zustimmung der Zollbehörden - der Tag der Übergabe der Waren, und wenn dieser Tag nicht festgelegt ist, der Tag der Überführung dieser Waren in das Zollverfahren der vorübergehenden Einfuhr (Zulassung);
    2. bei Verlust vorübergehend eingeführter Waren vor Abschluss des Zollverfahrens zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung), mit Ausnahme von Zerstörung und (oder) unwiederbringlichen Schäden durch Unfall oder höherer Gewalt oder unwiederbringlichen Schäden infolge natürlicher Verlust unter normalen Beförderungsbedingungen (Transport) und (oder) Lagerung - Tag des Warenverlusts, und wenn dieser Tag nicht festgelegt ist - Tag der Überführung dieser Waren in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung);
    3. wenn das Zollverfahren der vorübergehenden Verwendung (Zulassung) nicht gemäß Artikel 1 Absätze 2 und 224 dieses Zollkodex vor Ablauf des von der Zollbehörde festgelegten Zollverfahrens der vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) abgeschlossen ist - der Tag des Ablaufs des von der Zollbehörde eingerichteten Zollverfahrens für die vorübergehende Verwendung (Zulassung), es sei denn, die Geltungsdauer dieses Zollverfahrens wird gemäß Artikel 4 Absatz 221 dieses Zollkodex verlängert.
  14. Bei Eintritt der in Absatz 13 dieses Artikels genannten Umstände sind besondere Antidumping- und Ausgleichsabgaben in der Höhe zu entrichten, als ob die in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) übergeführten Waren in das Zollverfahren zur Überlassung übergeführt würden für den Eigenverbrauch.
    Zur Berechnung der besonderen Antidumping-Ausgleichszölle werden die am Tag der Registrierung einer Zollanmeldung für Waren, die zur Überführung in das Zollverfahren von Waren eingereicht wurden, geltenden Sätze für besondere Antidumping- und Ausgleichszölle angewendet vorübergehende Einfuhr (Zulassung) und für Waren, die vor Abgabe einer Warenanmeldung überführt wurden, - der Tag der Registrierung eines Antrags auf Überlassung von Waren durch die Zollbehörde vor Abgabe einer Warenanmeldung.
  15. Auf die gemäß Absatz 14 dieses Artikels entrichteten (eingezogenen) Sonder-, Antidumping- und Ausgleichszölle sind Zinsen zu zahlen, als ob in Bezug auf diese Beträge ab dem Tag der Verbringung der Waren ein Zahlungsaufschub gewährt worden wäre im Zollverfahren der vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) bis zum Ablauf der in Absatz 13 dieses Artikels festgelegten Fristen für die Zahlung besonderer Antidumping- und Ausgleichszölle. Die angegebenen Zinsen werden gemäß Artikel 60 dieses Kodex berechnet und gezahlt.

Artikel 226. Merkmale der Berechnung und Zahlung von Einfuhrzöllen, Steuern, Sonder-, Antidumping- und Ausgleichszöllen in Bezug auf vorübergehend eingeführte Waren, wenn diese in das Zollverfahren zur Überführung in den Inlandsverbrauch überführt werden

  1. Wenn vorübergehend eingeführte Waren in das Zollverfahren zur Überführung in den Inlandsverbrauch überführt werden, zur Berechnung von Einfuhrzöllen, Steuern, Sonder-, Antidumping-, Ausgleichszöllen, Einfuhrzöllen, Steuern, Sonder-, Antidumping-, werden Ausgleichsabgaben erhoben, die am Tag der Registrierung der Anmeldung durch die Zollbehörde für Waren, die zur Überführung in das Zollverfahren der vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) eingereicht wurden, wirksam werden.
    Ist zur Berechnung von Einfuhrzöllen, Steuern, Sonder-, Antidumping-, Ausgleichszöllen eine Umrechnung von Fremdwährung in die Währung eines Mitgliedstaats erforderlich, erfolgt die Umrechnung zum am Tag gültigen Wechselkurs im ersten Absatz dieser Klausel angegeben.
  2. Bei der Überführung vorübergehend eingeführter Waren in das Zollverfahren zur Überführung in den Inlandsverbrauch sind Einfuhrzölle und Steuern in Höhe der Differenz der Einfuhrzölle zu entrichten, Steuern, die bei der Überführung in das Zollverfahren zur Überführung zu zahlen sind für den inländischen Verbrauch gemäß Artikel 136 dieses Zollkodex und Einfuhrzölle, Steuern, die mit Teilzahlung der Einfuhrzölle entrichtet werden, Steuern, die der Anmelder von Waren, die in das Zollverfahren zur Überführung in den inländischen Verbrauch übergeführt werden, und (oder) erhoben hat von der Zollbehörde von diesem Anmelder.
  3. Von den Beträgen der Einfuhrzölle, der gemäß Absatz 2 dieses Artikels gezahlten (eingezogenen) Steuern sowie von den Beträgen der Einfuhrzölle, der gezahlten (eingezogenen) Steuern mit teilweiser Zahlung von Einfuhrzöllen, Steuern, Zinsen zahlbar, als ob für die angegebenen Beträge vom Tag der Überführung der Waren in das Zollverfahren der vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) bis zum Tag der Verpflichtung zur Zahlung der Einfuhrzölle ein Aufschub (Ratenplan) für deren Zahlung vorgesehen wäre und Steuern wurde eingestellt. Die angegebenen Zinsen werden gemäß Artikel 60 dieses Kodex berechnet und gezahlt.
    Auf die Beträge der Sonder-, Antidumping- und Ausgleichszölle, die auf Waren, die in das Zollverfahren zur Überführung in den Inlandsverbrauch übergeführt (überführt) werden (eingezogen), werden, sind Zinsen zu zahlen, als ob für diese Beträge ein Zahlungsaufschub gewährt würde ab dem Tag der Überführung der Waren in das Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) am Tag des Erlöschens der Verpflichtung zur Zahlung besonderer Antidumping- und Ausgleichszölle. Die angegebenen Zinsen werden gemäß Artikel 60 dieses Kodex berechnet und gezahlt.
    Von den Beträgen der Einfuhrzölle und Steuern, die vor der Überlassung von Waren nach dem Zollverfahren zur vorübergehenden Einfuhr (Einfuhr) entrichtet wurden, werden die in Absatz XNUMX dieses Absatzes vorgesehenen Zinsen nicht erhoben oder gezahlt.
    Wurde die Durchführung des Zollverfahrens zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) gemäß Artikel 3 Absatz 224 dieses Zollkodex ausgesetzt, so werden die in diesem Absatz vorgesehenen Zinsen für die Dauer der Aussetzung des Zollverfahrens weder erhoben noch gezahlt.
    Bei bestimmten Kategorien vorübergehend eingeführter Waren hat die Kommission das Recht, die Fälle festzulegen, in denen die in den Absätzen XNUMX und XNUMX dieser Klausel vorgesehenen Zinsen nicht berechnet und gezahlt werden.
  4. Die Bestimmungen dieses Artikels finden Anwendung, wenn nach Abschluss des Zollverfahrens zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) oder nach Beendigung des Zollverfahrens zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) gemäß Artikel 5 Absatz 224 dieses Zollkodex vorübergehend eingeführte Waren von dem Anmelder vorübergehend eingeführte Waren in das Zollverfahren zur Überführung in den Inlandsverbrauch überführt werden.
    Die Bestimmungen dieses Artikels gelten auch dann, wenn der Vorgang des Zollverfahrens zur vorübergehenden Einfuhr (Zulassung) durch die Überführung vorübergehend eingeführter Waren in das Zollverfahren eines Zolllagers abgeschlossen wurde.

Комментарии (0)

0-Bewertung von 5 basierend auf 0-Stimmen
Keine Einträge

Schreiben Sie etwas Nützliches oder bewerten Sie einfach

  1. Gast
Bitte bewerten Sie das Material:
Anhänge (0 / 3)
Teilen Sie Ihren Standort
Im Laufe des Tages stellten Beamte der Zollstelle des Kaliningrader Regionalzolls 427 Fahrzeuge aus.
18:56 24-09-2021 Weitere Details ...
Zu den ersten ausländischen Zielen sind Flüge in die Türkei geplant.
18:25 24-09-2021 Weitere Details ...
Bei der Kontrolle fanden die Zollbeamten in dem Container 1745 nicht deklarierte Gasflaschen im Wert von 1 Million Rubel.
17:35 24-09-2021 Weitere Details ...
Im Laufe des Tages stellten Beamte der Zollstelle des Kaliningrader Regionalzolls 397 Fahrzeuge aus.
22:03 23-09-2021 Weitere Details ...